Die Magie und Kraft der Rauhnächte

Bald ist es wieder soweit und die Zeit „zwischen den Jahren“ bricht an. Am Freitag, 21. Dezember werden die Rauhnächte eingeläutet und damit auch eine ganz besondere und für mich magische Zeit. 


Was genau sind die Rauhnächte? 

Es gibt sehr viele Geschichten über die Rauhnächte, wie sie entstanden sind und warum sie so heißen. In dieser Zeit scheinen die Uhren still zu stehen und es herrschen andere „Gesetze“. Es gibt viele Namen über die Rauhnächte von Lostagen, Loslachte, Unternächte über „foaste“ Rauchnächte… 

Jede Rauhnacht geht immer von Nacht zu Nacht und sie beginnen am vom 24. auf den 25. Dezember. Diese Zeit war eine besondere und „heilige“ Zeit für unsere Vorfahren und in dieser Zeit wurde möglichst nicht gearbeitet, sondern sehr viel gefeiert, mit der Familie viel unternommen, wahrgenommen und jeden Tag im HIER gespürt. Die letzte Rauhnacht ist dann in der Nacht zum 6. Jänner - dem Dreikönigstag. 

Eingeläutet werden die Rauhnächte mit der Julnacht, dem 21. Dezember - die dunkelste Nacht des Jahres - die Wintersonnenwende. 



Was ist das besondere an den Rauhnächten? 

Zunächst einmal sind in dieser Zeit sehr hohe Schwingungsfrequenzen und Energien zu bemerken. Gerade sehr feinfühlige und sensible Menschen können diese Energien in Form von Gefühlen, Stimmungen, besondere Träume, Erlebnisse… wahrnehmen. Dank der Quantenphysik wissen wir heute auch, dass ALLES ENERGIE ist - unsere Gedanken, jede Form unseres Tun, unser Körper, unser Verhalten, Überzeugungen, die Pflanzen, Bäume, Gebäude usw… In der Zeit der Rauhnächte herrscht also ein besondere ENERGIE. Mit dieser besonderen, ja schon fast magischen ENERGIE können wir unsere Vorstellungen, Ziele, Wünsche so formen wie wir wollen - Du kannst Dir also Deine eigene REALITÄT erschaffen. Es ist ebenso eine Zeit der Innenschau, Rückschau und vor allem ein kraftvoller und energievoller Start ins Neue Jahr. Es wird auch immer wieder gemunkelt, dass man die Tiere sprechen hören könnte. Auch in der Pflanzenwelt tut sich zu den Rauhnächten einiges - denn insbesondere in der Silvesternacht herrscht „reges Treiben“. In dieser besonderen Nacht hat der Winterschlaf der Pflanzen ein Ende und sie beginnen sich langsam zu regen und erwachen. Dies wurde mittlerweile auch schon wissenschaftlich nachgewiesen 💚

Mit den richtigen Ritualen kannst Du sehr viele bewirken in der Zeit der Rauhnächte. Welche Rituale sind nun die „RICHTIGEN“ damit Du auch von deren Wirkung profitieren kannst? Nun, jetzt muss ich Dich enttäuschen - denn es gibt nicht das EINE RICHTIGE RITUAL. Es gibt eine Menge an Ritualen und viele davon findest Du im Netz. Was aber alle Rituale gemeinsam haben - ihre Wurzeln finden wir bei unseren Vorfahren. Finde für Dich das passende Ritual heraus, jedes Ritual hat seinen eigenen Vorteil und den kannst Du gezielt für Dich einsetzen. 



Welche Vorteile haben nun die Rituale? 

Ganz klare Vorteile der Rituale sind: die Aufmerksamkeit die Du ihnen schenkst. Du legst Deine ganze Energie und Fokus in dieses Ritual und wir wissen ja, je mehr Energie man in eine Sache legt, desto konzentrierter wird es. Wie heißt es doch so schön: 

DIE ENERGIE FOLGT DER AUFMERKSAMKEIT. 

Je öfters Du ein Ritual durchführst, desto mehr automatisierst Du es. Dies ist sehr wichtig für unser Gehirn, denn Deine Absicht rückt immer mehr in Dein Bewusstsein und Deine Achtsamkeit richtet sich dorthin. 



Du fragst Dich jetzt sicher schon welche Rituale es denn alles so gibt für die Rauhnächte?
Ich möchte Dir ein paar für mich sehr wichtige und wertvolle Rituale aufzählen:



  • VISIONBOARD:
    Beim Visionbaord setzt Du Deine Wünsche, Träume, Ziele und alles was Du noch im kommenden Jahr haben möchtest fest. Hierfür kannst Du einfach ein großes Blatt Papier oder eine Tafel nehmen. Schneide Fotos aus, schreibe, male, klebe Gegenstände… lass Deiner Kreativität einfach freien Lauf und kreiere Deine eigene Realität. 

  • ORAKELN ODER KARTEN LEGEN:
    Ein sehr mystisches Ritual ist orakeln oder Karten legen. Ein sehr gutes Beispiel für’s orakeln ist das Bleigießen zu Silvester. 

  • RAUHNACHT-TAGEBUCH:
    Lege Dir ein eigenes Rauhnacht Tagebuch an und schreibe jeden Tag Deine Erlebnisse, Gefühle und Emotionen nieder. Du kannst auch jeden Tag einer anderen Frage begegnen und dieses niederschreiben. 

  • RÄUCHERN:
    Ein sehr wichtiges Ritual für mich ist das Räuchern. Durch das verräuchern verschiedenster und passenden Kräuter hast Du zum Einen die Möglichkeit einen wohlriechenden und angenehmen Duft in Deinem Haus oder Wohnung zu verströmen und zum Anderen kannst Du Deine festgesetzte Absicht, Ziel, Wunsch damit intensivieren. Wichtig sind hier auch die verschiedensten Räucherkräuter mit deren Wirkung für die verschiedensten Themen. In meinem Kurs (Nütze die Kraft der Rauhnächte), welcher am 21. Dezember - also heute losgeht, gehen wir sehr genau auf diese Wirkungen ein und werden sie optimal für uns nützen. 

Nationalpark_Gesäuse_Feuchter_©StefanLeitner_com_014.jpg



Du siehst also es gibt einige tolle Rituale für die Rauhnächte und nun liegt es an Dir welche Du für Dich nützt. Du kannst natürlich auch mehrere nehmen und es macht auch Sinn bei den Ritualen zu variieren, da diese dann die erwünschten Erfolge bringen. 

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren und finden Deines passenden Rituals. Wenn Du jetzt sagst, dieses Thema spricht mich total an, dann melde Dich noch bei mir und Du kannst im Kurs: NÜTZE DIE KRAFT DER RAUHNÄCHTE, noch mitmachen. 


Alles, alles Liebe, Marion 💚